ʂlმωεղ

Rekonstruktinsversuch einer Slawischen Frauentracht des 10. Jahrhundert

Gegen Ende des 5. Jahrhundert wurde die heutige Slowakei, Ungarn und Südmähren und in der zweiten hälfte des 6. Jahrhundert auch Bömen von einer neuen ehtnischen Gruppe besiedelt, den Slawen . Erste erwähnungen der Slawen finden wir in Oströmischen Quellen um 527-565. Ab den 7.Jahrhundert dehnt sich das Slawische Siedlungsgebiet bis Elbe und Saale, südlich in die Flussgebiete des oberen Main, Regnitz und nördlicher Naab,  aus.  Polen war bis zum äußesten Nordosten Slawisch.

 

Da  so gut wie keine  Textielien für den Slawischen raum gefunden wurden ist eine rekonstruktion für eine frühmittelalterliche Frauentracht sehr schwierig. Wir haben uns für ein einfaches bodenlanges Kleid mit 2 Keilen aus Leinen entschieden, dazu eine Art Schürze, eine sogenante Panova die eigentlich weiter östlich angesiedelt ist. Dazu Trägt Frau einfache bronzene Schläfenringe, diese wurden oft im Slawischen Raum gefunden und sind wohl ein wichtiger Teil der Frauentracht. 

Rechts: Bronzene Schläfenringe die an einer einfachen Brettchengewebten Borte befestigt sind. Gelegentlich wurde an den Ringen Reste von Textilien oder Leder gefunden so daß man davon ausgehen kann das die Schläfenringe an Bändern oder einer Haube am Kopf getragen wurden.